HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
SEGELFLUG
MOTORSEGLER
MOTORFLUG
INNSBRUCK
TÖTLICHER UNFALL
UND SONST
FESTE-FETEN-FEIERN
ERLEBNISSE
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM


Am 26.10.1971 (einen Tag vor meinem Geburtstag) ging es los. Startzeit 13:29 Uhr / Landung 14:10 Uhr. Einweisungsflug mit meinem Fluglehrer Berni Holstein. Bis zum 30.04.1972 (Prüfungsflug in Hamm bei Klaus Rehmann) war ich beinahe ausschließlich mit diesem Flieger unterwegs. Der schönste Flug war jedoch der, nach bestandener Prüfung vom Flugplatz Hamm zurück zum Heimatflughafen Meschede.
D-EGEW meine Schulmaschine
Na......wie war ich?
Mein Fluglehrer "Berni Holstein" (links)......mit seinem Co-Piloten "Ingmar"
Ein Wiedershen nach 37 Jahren, am 28.07.2009 - 13:55 Uhr
An diesem Tag war ich bei bestem Wetter mit meinem Motorrad im Sauerland unterwegs. In der Nähe von Meschede kam ich auf die Idee, einmal am Flugplatz vorbei zu schauen. Gerade startete ein Schleppflugzeug mit einem Segelflugzeug. Erinnerungen kamen wieder an die Zeit meiner Ausbildung durch Berni Holstein. Klar, dass ich nachfragen wollte, was der denn heute noch so macht. 

Ich wartete ab, bis die Person, die beim Segelschlepp die Tragfläche waagrecht gehalten hat zurück kam. Es war eine junge Dame, die den Namen wohl schon gehört hatte aber weiter keine Ahnung hatte, ob Berni Holstein am Platz noch in irgendeiner Form aktiv ist. Der Pilot, der das Segelflugzeug geschleppt hat, könne mehr Auskunft geben. Doch der saß im Flieger und füllte irgendwelche Listen aus. Die nette Dame ging zu ihm und wollte wissen, ob er den heute noch aus seinem Flieger aussteigt. Er stieg aus und ging in alle Seelenruhe zur Landbahn um das Schleppseil zu holen.  

Nachdem ich bereits 2 Cola getrunken hatte, wollte ich nicht weiter warten und ging rauf zum Tower um den Zuständigen der Luftaufsicht zu fragen. Auf der letzten Treppe hörte ich sie, die Stimme von Berni Holstein. Er kannte mich zunächst nicht wieder aber so nach und nach erinnerte er sich an unsere Zeit.     
Die ersten Überlandflüge soloMein Flugbuch
Armaturen der Schulmaschine"Über den......Wolken"
PilotenlizenzFunksprechzeugnisBeiblatt für Motorsegler
Der erste Anflug auf den Verkehrsflughafen Köln-Bonn
Eigentlich hätte ich nervös sein müssen. Es gehört mit zu dem Ausbildungsprogramm, dass der zukünftige Pilot 3 x einen Verkehrsflughafen anfliegen muss. Obwohl es für einen Anfänger eine aufregende Sache ist, wollte ich mir den Augenblick im Bild festhalten. Mit einer MINOX habe ich von dem Anflug einige Fotos gemacht. Ob es meine Aufregung oder die beschränkten technischen Möglichkeiten der Kamera waren, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls ist die Qualität nicht berauschend. Aber besser als nichts.
Der RheinFlugplatzgeläne in SichtVorfeld
LandeanflugTaxiwayMotor abstellen. Poooh!

D-EFGI : DELTA-ECHO-FOXTROT-GOLF-INDIA

Mein Lieblingsflugzeug. Mein Freund Horst Wiethoff besaß diesen Flieger als wir uns kennenlernten. Da er aber aufgrund seiner Ehrenämter in der Fliegerei viel Zeit als Fluglehrer und Prüfer in der Luft verbrachte, übergab er mir die Schlüssel mit den Worten: "Kümmre du dich um die Maschine" Ich übernahm die laufenden Kosten und erwarb 50 % vertragliche Anteile hatte plötzlich ein "eigenes" Flugzeug.  

Berni Holstein bereitet einen Flug in die USA vor. Er flog damals auch für Karl Freiherr von Wendt, der dadurch bekannt wurde, dass er den Sauerlandring (Formel 1) bauen wollte aber an den behördlichen Genehmigungen scheiterte. Von Wendt war in meinen Lehrgang und außerdem hatten wir geschäftlich in meiner UNIBAU-Zeit mit einander zu tun.