HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
SEGELFLUG
MOTORSEGLER
MOTORFLUG
INNSBRUCK
TÖTLICHER UNFALL
UND SONST
FESTE-FETEN-FEIERN
ERLEBNISSE
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM


Jedem, der sich mit dem Gedanken trägt Flieger zu werden, kann ich nur den Rat geben, zunächst mit dem Segelflug zu beginnen. Das ist die beste Möglichkeit, zu fühlen wie sich ein Fluggerät verhält. Man kann nicht mal eben Gas geben um die Landebahn zu erreichen oder durchstarten oder wenn der Aufetzpunkt verpasst wurde. Ein guter Flieger fliegt mit dem Hintern, so sagen die alten Hasen. 
Der StartplatzTheo fummelt herum
18.10.1970 Der erste Flug mit der Ka7. Fluglehrer Theo Dröge aus Velmede. Startzeit 12:53 Uhr, Landezeit 12:58 Uhr, Flugzeit 5 Minuten, Höhe 380 m
Es kann losgehenDie Landung
31.05.1971 Prüfungsflug Startzeit 13:05 Uhr, Landezeit 13:15 Uhr, Flugzeit 10 Minuten, Höhe 400 m
RückholmannschaftEine Schleppmaschine
Charmeur Alfons BangeNa sowas!
Die blonde Segelfliegerin an meinem Auto wollte damals Ärztin werden. Sie erzählte mir an diesem Tag, dass sie am Montag drauf den Finger einer Leiche sezieren müsste und ihr graute davor. Ich weiß nicht, ob sie es durchgestanden hat und ihren Berufswunsch in die Tat umgesetzt hat. 
Die Bikinis sahen damals......aufregend aus  ;-)