HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
MOPEDS
MOTORRÄDER
PRIVATAUTOS
FIRMENAUTOS
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM



Fritz Wiemer, ein Arbeitskollege meines Vaters, wohnte mit seiner Familie im Nachbarhaus. Beide Söhne, Wilfried und Rolf, erlernten im Autohaus OPEL-BUSCH den Beruf des Autoschlossers. Wilfried wurde später Fahrlehrer und eröffnete drei Fahrschule. Nach langer Krankheit, endete sein Leben leider schon mit 55 Jahren. 

Rolf schon als sechzehjähriger Teenager ein ein talentierter Geschäftsmann. Mit 18 Jahren gründete er schon ein Miet- und Taxi Unternehmen. Damals nicht ganz einfach, da man erst mit 21 Jahren als volljährig und geschäftsfähig galt. Sein gesetzlicher Vertreter (Vater) mußte unterschreiben, damit er seine Vorhaben ermöglichen konnte.

Rolf war aber auch ein sehr geselliger Mensch und einmal in Feierlaune, vergaß er die Welt um sich herum. Ich traf in zuletzt 2012 in Warstein.  

Die Brüder hatten immer irgendwelche Fahrzeuge, an denen sie herumschraubten. An den Wochenenden, wenn die Werkstore geschlossen waren, konnten wir uns austoben. Klar, dass ich bereits als Schüler schon perfekt Auto und Motorrad fahren konnte. Als ich zu meinem Fahrlehrer SCHÖPE zur ersten Fahrstunde ins Auto stieg, und mir Spiegel und Sitz zurecht stellte, sagte er: "Dann fahr mal los du alter Schwarzfahrer." Mein Führerscheinlehrgang bestand aus zwei Fahrstunden und einer Prüfungsstunde. Preis 148,00 DM
Und dann war da noch “Onkel Theo“ (Theodor Struwe aus Suttrop). Er arbeitete auch "auf der Hütte" und kümmerte sich um die Teerbude. Neben Heizgeräten und Autoachsen produzierten wir jede Menge Abwassergussrohre. Zum Schutz vor Rost wurden die Rohre geteert. In einer Gitterbox tauchten die Arbeiter sie in ein heißes Teerbad. Nach dem Abkühlen verlud man die Boxen auf einen kleinen Pritschenanhänger und der Bischoff-Trecker zog sie zum Lagerplatz auf den Schlackenberg.

Das war etwas für mich. So oft ich konnte saß ich neben Onkel Theo auf dem Trecker und wir pendelten zwischen Teerbude und Schlackenberg. Eines Tages fragte er mich: “Möchtest du auch mal?“ Und ob ich wollte. Was für die Arbeiter lästig war, bereitete mir riesigen Spaß. So lernte ich als erstes mit Kupplung und Schalthebel umzugehen. Ich erinnere mich, dass meine Kraft soeben ausreichte, die schwere Kupplung durchzutreten.


Der mittlere Einheits-PKW von Horch wurde von 1937 bis 1943 von der Auto-Union und Opel gebaut. Er wurde in verschiedenen Konfigurationen an allen Fronten während des gesamten Krieges genutzt und war vor allem in den frühen Kriegsjahren eines der wichtigsten mittelschweren Autos der Wehrmacht. Überwiegend wurde es für Verbindung, Transport, Aufklärung und als Kommandofahrzeug gebraucht. Der Opel-Motor war wesentlich robuster und einfacher, daher wurde er von vielen Soldaten gegenüber dem Horch-Motor bevorzugt.
HORCH – Funkgeländewagen Typ 901, eine Hinterlassenschaft des Zweiten Weltkrieges. Die Wiemer-Jungs hatten das Fahrzeug irgendwo aufgetrieben und fahrtüchtig gemacht. Das Werksgelände, mit dem Schlackenberg und dem kleinen Wäldchen, war unsere Teststrecke. Ewig war der Tank leer und Geld für Sprit hatten wir nicht. Nach Feierabend zogen wir los und zapften mit einem Schlauch die Tanks der abgestellten Werks-LKW ab. Immer in kleinen Mengen aber von vielen Autos. Auf diese Weise blieben wir unentdeckt. Es waren genug Autos da und unser 20 Liter Kanister wurde immer voll.
Das Auto hatte Allrad-Lenkung und Allrad-Antrieb. Im Winter bei Glatteis war es eine Quälerei für die Tiere. Ich erinnere mich, dass ein gewisser Hännes Roderfeld das Sägewerk der Hütte mit Langholz belieferte. Er ging ganz besonders brutal mit den Tieren um. Wenn die armen Kreaturen auf dem Eis ausrutschten und bluteten, schlug er immer und immer wieder mit einem Fahrradschlauch, den er mit Sand gefüllt hatte, mitleidlos auf die Tiere ein.

Mich berührte das sehr und es tat mir weh, die Quälerei mit ansehen zu müssen. Der HORCH hatte Allradantrieb und Allradlenkung und einen bärenstarken Motor, also sprach ich mit den Wiemer Jungen ab, dass wir an den Tagen, wenn der Tierquäler lieferte, mit dem Auto zu warten und das Fuhrwerk anzuhängen. Wir hatten uns in der Schlosserei eine Vorrichtung gebaut, die wir ruck zuck an die Deichsel klammerten und die Pferde samt Fuhrwerk zum Sägewerk zogen. Inzwischen waren unsere Aktionen aufgefallen und der Polizist Schulze aus Suttrop verwarnte Roderfeld. Den Winter darauf schaffte er sich einen Trecker an.