HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
DIE HAUPTSTRASSE
DIE ALTSTADT
NEBENSTRASSEN
WARSTEINER-BRAUEREI
MEINE KINDHEIT
JUGENDZEIT
AUGUSTASTRASSE 22
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM


1617 "Das Brock" später "Bruch" - Giebelständige Ackerbürgerhäuser1913 Blick "Aufm Bruch" Im Hintergrund die "Alte Kirche"
Um 1950Um 1960
1920 das bäuerliche Zentrum......beiderseits der Range ab 1803
Hochstraße Höhe Egon SpankeFrüher Hoher Diploh genannt (amtlich Dieploh II)
Links das Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr neben der Gärtnerei Hötte - Rechts um 1930 zwei Mädels auf dem Weg in die Stadt.
Rathaus, 1907 erbaut, 1967 abgerissen, in dem Jahr als die Warsteiner-Eisenwerke ihre Tore schlossen.Domschänke1802 erbaut, Stammhaus der Familie Cramer. Habe früher mit Albert Cramer das eine oder andere Bier getrunken. Ein Ackerbürgerhaus.Dieplohstraße etwa in den 70er Jahren. Hier fanden unsere Seifenkistenrennen statt. Ich wurde einmal Dritter.
Handelshaus Dinslage mußte dem neuen Rathaus weichenHr. Dinslage war einer der ersten stolzen Autobesitzer in Warstein
Dielohstraße, rechts der Abzweig zur Warsteiner-BrauereiSeltenes Foto vom alten Rathaus 
Seit 1844 Friedhof Bilsteinstraße (Kattenborn) auch Totenstraße genannt (Blick auf Augustastraße)1935 Müscheder Weg (früher Mescheder Weg)Verbindung Suttrop-Meschede. Bebauung ab 1840
Der "Dicke Baum" (Totenstraße) kippte 1967 ohne fremde Hilfe einfach umDie Wester (im Oberlauf Wäster genannt) ist ein 8 Kilometer langer Nebenfluss der Möhne 24.8.1853 Grundstein 1.11.1857 erster Gottesdienst  26.05.1873 Bischhof Martin
1920 Am 19.03.1926 zerstörte ein Brand die alte Mahlmühle an der oberen Wäster. Das Foto zeigt die Familie Brüggemann1935 Erntedank. Umzug mit Hakenkreuzfahne auf dem Wagen. Auch in Warstein gab es genug Mitläufer, die das verbrecherische Sytem unterstützten
(links) 1960 Bauer Kruse-Blanke vor Felmecke-Lorwiges Haus. Dina Grove-Mendelin gibt Reitu terricht. (rechts) Der Leiterwagen von Wulf-Plurnen in Höhe des Hauses Henke-Gerstenkors
1910 Erste Autos 20 kmh vor Siepmann-Dassel mit Arzt Dr. Preus am Steuer.1922 Die Höhere Töchterschule, später Schwesternheim und danach Kindergarten.
1930 Salekes Engelbert (Feldmann)Die Jugendherberge
1951 Das St Michaelsheim wurde erbaut von Warsteiner katholischen Jugendlichen. Rechts: Die Kroneichen
Warsteiner Jugendliche