HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
TECHNISCHES BÜRO
ÜBERLEBENSKAMPF
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM


Unser erster Lehrlingsausflug. Die Betreuer: Betriebsrat Müller, Betriebsratsvorsitzender Kropff und Lehrlingsausbilder Karl Hense.
Links (?)Berghoff und Manfred Kühle, rechts neben mir Karl-Heinz Kösters. Wir waren gerade in Köln angekommen.Kropff diskutiert mit Dr. Laaf über den Leistungsstand bei der Lehrlingsausbildung.
Die Prüfungsstücke werden vermessen und auf Genauigkeit überprüft.In der Mitte unser Berufsschullehrer Heinrich Fiedler in bester Laune
Mir machte die Arbeit großen Spaß.Lange Reihe und alles Nichtraucher!Fachsimpelei mit Christian Würfel.
Vorentwürfe skizzieren.Materialeinkauf managen.Terminabsprachen mit Lieferanten.
Abteilungsleiter Berni Haferkemper ✝2013"Kennste den schon?"
1947 Ewald Nölleke. Er stand 20 Jahre vor mir in dem Technischen Büro der Hütte.1982 Ewald Nölleke Oberingenieur und Leiter der Konstruktion für Waggons.Alfred Ohmachen, Ing. aus Ahlen. War zu der Zeit der einzige "Studierte"Gustav Hildebrand, Schalkefan und unser Werksbote. Später wurde er Hausmeister.
Kleine Feier im Lindenhof (Warstein) Magret Berghoff, Robert Bigge, Josef Stephen, Lothar Wöllenstein, Winfried Gerwens......  
Hinter mir Ferdi Jesse, rechts Hugo MeierNorbert Adelt macht einen kräftigen Schluck
Zum Jahresabschluss noch einmal in geselliger Runde: Robert Bigge †, Franz-Josef Willecke, Clemens Hiegemann, Hugo Meier 2011 †, Ferdi Jesse †, Norbert Adelt †, Bernie Haferkemper. 
Ein Bier und dann war es auch genug.Hochzeit vom Kollegen Franz-Josef Willecke 
Meine letzte Aufgabe in der Entwicklungsabteilung, war die Konstruktion eines Ölofens in der Größe eines DIN A 4 Blattes. Die Wärmeleistung 2.500 kcal. Das war absolutes Neuland. Für alle üblichen Größen gab es von Zulieferern Brenner, Ventile, Leitungen usw. Nun musste alles neu entwickelt werden und sogar die Versuchsbedingungen im Labor mussten erst einmal geschaffen werden. Tolle Aufgabe, die auch hervorragend gelöst wurde. Verwendung fanden die Geräte in Ferienhäuser von KETTLER, in Wohnwagen von WILK, TAPPERT usw. 

Ich habe versucht, ein Exemplar für mich aufzutreiben. Leider blieben meine Bemühungen bislang erfolglos.
(Bild links) Leiter Alfred Nübel † (nicht im Bild), von links: Alfred Enste †), Hubert Struff †, Ulrich Diemke, Heinz Bürger †, Bruno Schulte. (Bild rechts) Das alte Versuchslabor, dass ich nur aus meiner Kinderzeit kannte.