HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
TECHNISCHES BÜRO
ÜBERLEBENSKAMPF
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM
HaupteingangGesamtansicht
Die Warsteiner Eisenwerke, so wie ich sie kannte. Ein Traditionsunternehmen (1739 bis 1967) mit interessanter Baukultur. Von dem Abrisswahn der vergangenen Jahre blieb nur unsere Villa und die alte Hauptverwaltung verschont. Nun "zieren" Wellblechbuden von Supermärkten das Gelände. Schade!
Von GOTTES Gnaden Wir Clement August, Ertzbischoff zu Cöllen etc…. fügen hiermit zu wissen; Demnach Wir auff unterthänigstes suppliciren undt Bitten des freyherren von Hoesch, weylandt Ihrer Kaiserlichen Majestät, undt Ihrer Churfürstlichen Durchlaucht in Bayern Ministri, undt Wirklichen geheisen Raths gnädigst bewogen worden seyen, desselben ohnweith der Stadt Warstein zu behuff in dasingen Gegenden angelegter Bergwercken und Eysen fabriquen erbawter Behausung in ansehung und dieße gewercke und fabriquen bereits gehabten Merklichen Geldaufwandt undt in betracht dem pulico, besonders auch der Statt Warstein nicht minder, als Unseren höchsten Avario daraus bereits zugewachsenen Vortheile, undt sonst aus sonderbaren gnaden erwehnter seiner Behausung des Bürger-Recht mit allen demselbigem anklebigem Recht undt Gerechtigkeit zugelegt, undt ihnen von Hoesch damit begnädiget haben, zulegen undt begnädigen, auch denselbigen damit also undt dergestalten, daß Mehrgedachte Behausung in allen und Jeden Theillen die Nutzbarkeit geniesen sollen wie sie von übrigen zwischen denen Statt Ringmaueren, und auf dem so genannten Proich gelegene Häußere annoch würcklich genossen werden, oder rechtlich genossen können; dahingegen aber wollen Wir gnädigst, daß er von Hoesch, seinem eigenen erbieten gemäß, von wegen dieser Behausung zur..........  Bonn, den 4. 7br. 1750. Clement August Churfürst mpp. (Er verstarb am 04.April 1761)
1921 Opa Franz in der Kernmacherei.Schwerste Arbeit in der Gießerei.Das Werk unter Dampf.
Die Lehrlinge des Jahrgangs 1919 beim Sport. Mein Vater in der obersten Reihe (x). Unten rechts Engelbert Kropff, der Lehrlingsausbilder und Betriebsratsmitglied. Später dann Bürgermeister von Warstein. 
Engelbert Kropff und die Lehrlinge der Jahrgänge eine Generation vor mir. Irgendwo in dem Getümmel ist auch mein Vater als Hitlerjunge. Kropff war damals nicht in der Partei aber für die Lehrlinge war es ein muss.
Dr. Franz Laaf (Vorstandsvorsitzender) - Dr. Luckemeier (Vorstand Technik) - Hr. Schmittke (Leiter Gießerei)
Zu meiner Zeit wurden die Geschicke des Unternehmens von dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Franz Laaf geführt. Als 1967 das Unternehmen vor dem Ruin stand, nahm er sich in seinem Haus an der Mescheder Landstraße das Leben. Das war für alle ein Schock und beschleunigte damit die Insolvenz.
Das war der Stand des Werkes 1967. Die Graphik habe ich teilweise aus meiner Erinnerung erstellt. Die masstabgerechte Darstellung erfolgte auf der Grundlage der Plänen, die mir freundlicherweise das Bauamt Warstein zur Verfügung gestellt hat.  
Hier wuchs ich auf und hier verbrachte meine Jugend.Hauptverwaltung
Das PförtnerhausZur Gärtnerei 2002 - Rechts das Modellhaus.
Das Montageband für... ...Kohleöfen.Ofenbeschickung im Emaillierwerk
Das EmaillierwerkSchwerstarbeit in der GießereiZur Gärtnerei
Beim GießenDer Hohe SteinOben recht die "Teerbude"Modellager für die Gießerei
Ein Jubiläum, der Mitarbeiter war 50 Jahre in dem Unternehmen und dann gab es immer großen Bahnhof. Leider kenne ich nicht mehr alle Personen.
In der Mitte Engelbert Kropff im Gespräch.Rechts das Versandtgebäude und links die mechanischen Abteilungen.
Mittagspause. Bei schönem Wetter versammelten sich die Arbeiter und Betriebsangestellten um ihre Henkelmänner abzuholen. Mit einem Pferdefuhrwerk wurden die emaillierten Töpfe in Warstein und Suttrop eingesammelt und in ein Heisswasserbad deponiert, bis die hungrigen Kollegen sie übernahmen. Es wurden dann Neuigkeiten aus der Stadt oder dem Dorf ausgetauscht.