HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
2008 TASCHENDIEBE
ABSCHIED
WINTERSPORT
WASSER
LUFT
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM




Wer war Else Thomas?

Sie heiratete am 30.09.1941 Edmund Thomas (*11.10.1917), der bereits im Alter von 47 Jahren am † 02.09.1964 verstarb. Aus der Ehe gingen 3 Kinder hervor:

Manfred Thomas * 09.04.1942 † 19.01.1945
Friedhelm Thomas *25.12.1944 † 22.11.1946
Gisela Thomas * 03.08.1947 † 25.04.2011
 
Leider starben beide Jungen im Kindesalter, weil durch die Kriegszeiten lebensnotwendige Medikamente fehlten.

Obwohl sie persönlich vom Leben arg in Anspruch genommen wurde, nahm sie mit ihrem Mann vier Kinder von ihren Geschwistern auf:

Christa Brechlin
Hans-Willi Brechlin 
† 15.01.1990
Monika Ebers
Horst-Dieter Ebers

Sorgte dafür, dass sie ein Zuhause hatten, zur Schule gingen und eine berufliche Ausbildung bekamen.

Von den vier “fremden“ Kindern gab es nur Christa, die den Kontakt zu Else nicht abreißen ließ. Alle anderen Kinder und deren Eltern haben es ihr nie gedankt.

Nun ist sie nicht mehr unter uns und hat ihre ewige Ruhe gefunden. Ich hatte das Glück, ihre Hände Stunden vor ihrem Tod zu halten. Am 04. März tragen wir sie zu Grabe. Sie wird neben ihrem Mann Edmund in Warstein bestattet. Ich wünsche, dass sie ihren verdienten Frieden findet.


Mein letzter Brief an Else Thomas
Liebe “Oma” Else,

Die vier Kinder von Deiner Schwester und Deinem Bruder wurden von Dir in Deinem Haushalt großgezogen, für meine Tochter warst Du mehr Mutter als Oma und Du

hast uns den Rücken freigehalten, so dass wir unserer Arbeit und unseren Hobbys nachgehen konnten. Du warst immer da, wenn man Dich brauchte. In Deinem ganzen Leben hast Du für Andere gesorgt, Deine beiden Söhne starben im Kindesalter, Dein Mann Edmund musste Dich aufgrund eines Herzleidens schon mit 47 Jahren verlassen.

Es ist nicht verwunderlich, dass nach so viel Lebensleistung dem Menschen irgendwann die Kraft ausgeht und dass er dann selbst auf die Hilfe Anderer angewiesen ist. Leider sind es dann andere “guten Geister”, von denen man einen Teil der Liebe zurückbekommt und nicht die, für die man immer da war und alles persönliche zurückgestellt hat.

Ich glaube, dass Du dort, wo Du jetzt bist, noch viele schöne Jahre gut behütet verleben kannst. Ich werde immer an Dich denken und wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest und noch viele schöne Jahre in Gesundheit und Frieden.

Dein ehemaliger Schwiegersohn

Dieter


Anmerkung: Das ist eine Frau, der ein Bundesverdienstkreuz zustehen würde. Solche Lebensleistungen finden in unserem Staat leider keine Anerkennung, stattdessen bekommen diese Belobigungen nur Typen, die beispielsweise besonders lange in einem Schützenverein waren oder einen guten Draht zu einem Politiker haben, oder wenn Politiker sich gegenseitig mit Lob besudeln.