HOME
MEINE SCHMALFILME
MEINE VIDEOFILME
FAMILIENCHRONIK
LEBEN IN CASTROP
LEBEN IN KALLENHARDT
LEBEN IN SUTTROP
LEBEN IN WARSTEIN
LEBEN IN WALTROP
2005 NEUBAU
JAHRGANG 1941
ELTERN
KRIEGSVERBRECHEN
MEINE 5 JOBS
WARSTEINER-EISENWERKE < 1.0
UNIBAU-BRILON < 2.0
KENNGOTT-HEILBRONN < 3.0
 KESTING-LÜNEN < 4.0
THYSSEN - PLETTAC < 5.0
BUNDESWEHR
SELLERISMUS
UNTERWEGS
FLIEGEREI
BENZIN IM BLUT
TANZSCHULE
VERMISST
AUGENBLICK MAL...
THOMAS  GODOJ
GÄSTEBUCH
LESERBRIEFE
 IMPRESSUM
Am 01. Mai 2005 haben wir begonnen die Baufreiheit herzustellen. Alles was im Wege war wurde demontiert. Nun folgten siebeneinhalb Monate Schwerstarbeit. Jeden Tag ab 17:30 Uhr in die Arbeitskleidung und an die Arbeit. Da wir im Wesentlichen alle Arbeiten in Eigenleistung erbrachten, war das schon eine enorme Belastung. Am 15. Dezember 2005 erfolgte der Einzug. Von der Planung über den Bauantrag und der körperlichen Arbeit haben weder Architekt noch Maurer, Fliesenleger oder Anstreicher mitgewirkt. Natürlich wurden Gewerke wie Heizung, Elektro, Gas und Wasser von zugelassenen Firmen ausgeführt.  
Alles, was im Weg war, wurde platt gemacht. Ulrike ging mit der Hilti um, als hätte sie nie etwas anderes gemacht.